Fundamentalanalyse

So funktioniert die Fundamentalanalyse!Fundamentalanalyse

Beim langfristigen Aktienkauf ist es wichtig eine gute Fundamentalanalyse zu erstellen. Was ist eine Fundamentalanalyse und wie man diese am besten anwenden?

Die Fundamentalanalyse ist die Beurteilung des wahren Werts eines Unternehmens. Man schaut auf die Anfangs- und Abschlussbilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, die Ratios, die Liquiditätsschätzung etc.

Ein Blick auf die wirklichen Resultate eines Unternehmens ermöglicht eine Einschätzung des tatsächlichen Werts des Unternehmens. Ein an der Börse aktives Unternehmen trägt die Verpflichtung die erzielten Resultate zu veröffentlichen und dem Aktionär zugänglich zu machen. Es sollte also nicht schwierig sein, die Resultate von beispielsweise ING DiBa , Philips oder Apple zu finden. Die Resultate werden immer in den Jahresberichten verarbeitet. Es ist auch anzureiten die zwischenzeitlichen Berichte zu beobachten.

 

Was genau ist die Fundamentalanalyse?

Bei der Fundamentalanalyse geht es um langfristige Investitionen. Beispielsweise mit einer Dauer von mehreren Jahren. Es ist möglich aus € 10.000 € 100.000 zu machen – wenn Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Geduld haben. Bei der Fundamentalanalyse schaut man auf die wirklichen Resultate und Leistungen eines Unternehmens bezüglich des Aktienkurses. Eine Aktie kann zeitweise unterbewertet sein, es gibt aber auch Zeiten in denen diese überbewertet wird. Wenn Sie fundamental investieren, probieren Sie Aktien zu kaufen wenn diese unter Wert verkauft werden. Warren Buffet ist hierdurch sehr erfolgreich geworden.

Bei Investitionen mit Hilfe der Fundamentalanalyse sollte man sich genau über das Unternehmen informieren. Auf welchem Markt ist das Unternehmen aktiv? Welche Produkte werden verkauft oder geliefert und verfügt das Unternehmen über einen geeigneten Vorstand?

Jedes Jahr wird die Jahresbilanz des vergangenen Jahres veröffentlicht. Diese Bilanz ist für fundamentale Investoren sehr wichtig. Im Prinzip enthält diese alle wichtigen Informationen über ein Unternehmen. Auch die Quartalsberichte sollten bei der Analyse berücksichtigt werden. Diese ermöglichen einen wichtigen Einblick in die Unternehmensführung und die finanziellen Leistungen des Unternehmens.

Wichtige Faktoren bei der Analyse von Jahresbilanz und Quartalsberichten sind der Umsatz und Gewinn. Wenn Umsatz und Gewinn im Vergleich zu den vorherigen Monaten, Quartalen oder Jahren steigen, wird sich das positiv auswirken. Sofern Analysten keine besseren Resulate erwartet hatten.

Der Gewinn je Aktie ist ein sehr wichtiger Faktor. Ein Beispiel: Ein Unternehmen erzielt einen Gewinn in Höhe von 10 Millionen Euro und verfügt über 10 Millionen offene Aktien. Der Gewinn je Aktie läge in diesem Fall bei € 1,-. Wenn der Aktienkurs bei € 10,- steht, ist das Kurs-/Gewinnverhältnis 10:1. In diesem Fall dauert es 10 Jahre bis der Investor seine Investition zurückverdient hat. Es gibt Unternehmen mit Kurs-/Gewinnverhältnissen von 20, 50 oder sogar 200. Hierbei handelt sich um Unternehmen wie beispielsweise Twitter oder Netflix. Diese Unternehmen werden dann auch deutlich überbewertet, es sei denn es käme wieder zu höheren Gewinnen. Der Gewinn je Aktie und das Kurs-/Verhältnis sind somit sehr wichtige Indikatoren bei der Beurteilung einer Aktie hinsichtlich einer möglichen langfristigen Investition.

Es lohnt sich auch Ratios wie Liquidität, Bonität und Rentabilität zu untersuchen. Die Liquidität gibt Auskunft darüber, inwiefern ein Unternehmen kurzfristig in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Hat ein Unternehmen viele liquide Mittel, kann es viel investieren. Somit können langfristig bessere Resulte publiziert werden.

Die Bonität gibt Auskunft darüber, inwiefern ein Unternehmen langfristig in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Eine gute Bonität eines Unternehmens ist dann auch sehr wichtig. Hat ein Unternehmen zu viele Schulden, wird die Bonität dies zeigen. Die Rentabilität ist der über das Vermögen erzielte Gewinn.  Eine hohe Rentabilität ist positiv. Diese zeigt, dass ein hoher Gewinn erzielt wurde.

Letztlich sollte man auch einen Blick auf die Dividendenrechnung des Unternehmens werfen. Shell beispielsweise erzielt derzeit eine Dividendenrendite von etwa 5,16% jährlich. Bei Banken erhalten Sie das heutzutage nicht mehr. Die Dividendenrendite ist ein zusätzlicher Bonus zu Ihrem Kursgewinn. Bei fundamentalen Investitionen stellt sie dann auch einen wichtigen Faktor dar.

 

Eine professionelle Analyse.

Wie erstellt man eine professionelle Analyse einer bestimmten Aktie? Mit einer professionellen Analyse ist dan eine Analyse wie beispielsweise Warren Buffett sie erstellt, gemeint. Warren Buffet meint, dass gute Analyse entscheidend sind. Diese können Sie erst erstellen wenn Sie sich für ein Unternehmen interessieren und dieses auch verstehen. Kaufen Sie niemals Aktien eines Unternehmens dessen Arbeitsweise Sie nicht kennen. Bei der Erstellung einer professionellen Analyse müssen verschiedene Faktoren beachtet werden: Denken Sie an:

  •  Verfügt das Unternehmen über einen Konkurrenzvorteil?
  •  Verfügt das Unternehmen über eine starke Marke?
  •  Verfügt das Unternehmen über einen guten Vorstand?
  •  Welche Leistungen hat das Unternehmen in den letzten Jahren erbracht?
  •  Wie steht es um die Liquidität, Bonität und Rentabilität des Unternehmens?
  •  Wie steht es um die Dividendenrendite des Unternehmens?
  •  Wie hoch ist der Gewinn je Aktie?
  •  Wie hoch ist der Return on Equity (Rendite auf Eigenkapital)?
  •  Wie steht es um das Kurs-/Gewinnverhätltnis?
  •  Wie steht es um den inneren Wert je Aktie?

 

Was verrät mir die Fundamentalanalyse?

Wenn ein Unternehmen schlechte Resultate erzielt und der Schuldenberg gewachsen ist, sollte man aufpassen! Sicher in Fällen, in denen die Aktie gestiegen ist. Die Aktie enthält dann viel Luft. Die Aktie übersteigt den eigentlichen Wert. Es ist ratsam mit dieser Aktie short zu gehen. Kaufen Sie die Aktien nicht in Situationen, in denen ein schlechteres Ergebnis erzielt wurde als in vorherigen Quartalen/Jahren.

Bei der Beurteilung der Ergebnisse eines Unternehmens sollte man auch auf das Aktienkapital schauen. Wurden in bestimmten Perioden mehr Aktien herausgegeben? Kam es zu einer Emission? Sollte dies so sein, sollte auch der Aktienwert gesunken sein. Ist die Aktie in diesem Zeitraum jedoch gestiegen, kann man davon ausgehen, dass diese wiederum Luft enthält.

Die Fundamentalanalyse ist besonders für langfristige Investitionen unverzichtbar. Kleine Kursschwankungen werden hier ignoriert. Durch die gute Anwendung der Fundamentalanalyse lassen sich langfristig große Gewinne erzielen. Aktienhandeln.de wünscht Ihnen viel Erfolg bei der Analyse. Wenn Sie gute Analysen erstellen, können Sie genauso erfolgreich werden wie Warren Buffet!

Bei der Beurteilung einer Aktie ist die Fundamentalanalyse entscheidend. Eine gute Fundamentalanalyse kann dafür sorgen, dass Sie ein gutes Bild von einem Unternehmen bekommen. Somit lassen sich langfristig deutliche Gewinne erzielen

 

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel!

Risikowarnung

80.6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu erlieren.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden