Investieren wie Warren Buffett: Teil 1

Dies ist nvestieren wie Warren Buffet Teil 1der erste Artikel einer Serie, in der Sie lernen wie Warren Buffett zu investieren! Der Artikel bezieht sich auf langfristige Investitionen (Value-Investitionen), da Warren Buffett sich nur mit dieser Form beschäftigt.

 

Wer ist Warren Buffett?

Warren Buffett wurde am 30. August 1930 in Omaha, Nebraska geboren. Er ist der bekannteste Aktionär der Welt und tätigte die ersten Investitionen bereits im Alter von 11 Jahren. Er hat mit dem Kauf von Aktien ein enormes Vermögen aufgebaut. Durch die Anwendung einer bestimmten Strategie gelang es ihm immer wieder richtige Entscheidungen zu treffen. Geld macht Geld! Sein Vermögen wuchs dann auch stetig weiter – bis in beispielslose Höhen. Warren Buffett war die reichste Person der Welt, ist aber dennoch immer recht normal geblieben. Warren Buffett fährt noch immer ein sehr altes Auto und wohnt noch immer in dem Haus, das er vor Jahrzehnten gekauft hat. Er beschäftigt sich mit gemeinnützigen Organisationen und setzt sich für eine Steuererhöhung für die reichsten Menschen in den USA ein.

 

Über Warren Buffett und seine Prinzipien…

Wenn Sie sich für langfristige Investitionen entscheiden, werden Sie Ihren „Bauernverstand“ nutzen müssen. Sie müssen mit gesundem Verstand investieren. Denken Sie, dass Ihnen das schwerfällt, sollten Sie langfristig lieber keine Aktien kaufen. Dies ist eines der Basisprinzipien von Warren Buffett.

Die Prinzipien sind eigentlich unglaublich einfach, gleichzeitig sind Sie aber entscheidend und bestimmen sie den Unterschied zwischen einem Vermögen in Milliardenhöhe oder einer Reihe verlustbringender Investitionen. Warren Buffett meint, dass ein Aktionär ein Unternehmen so betrachten muss wie der Unternehmer dies tut. Es sollte im Interesse des Aktionärs sein, dass es dem Unternehmen gut geht.

 

Die Zutaten zum Erfolg!

Der Superaktionär sagt, dass es eigentlich 3 Kernpunkte gibt. Diese sind:

  • Ein gutes Startkapital
  • Ein breiter Investitionshorizont
  • Eine strukturell hohe Rendite.

Der Aktionär hat diese 3 Faktoren verwirklicht. Das ist auch das Geheimnis seines Erfolgs. Da Buffett so früh anfing, konnte er das „Geld-macht-Geld-Prinzip“ gut anwenden. Man erhält Zinsen über Zinsen.

Das sorgt dafür, dass sich das Vermögen so aufbaut, dass ein kumulativer Vorteil entsteht. Würden Sie langfristig Aktien kaufen und dies über 20 – 40 Jahre erfolgreich und mit einer strukturellen jährlichen Rendite fortsetzen, würden Sie eine gigantische Rendite erzielen.  Berechnungen zeigen, dass die Möglichkeiten enorm sind.

Natürlich benötigt man ein gutes Startkapital, € 10.000 bringen in 20 – 40 Jahren aber einiges. Wenn Sie diese Zeit nicht haben, sollten Sie sich lieber für kurzfristige Investitionen entscheiden. Es ist jedoch nie zu spät und auch innerhalb von 10 Jahren kann man viel erreichen. Mit einem breiten Investitionshorizont wird gemeint, dass es sinnvoll ist in verschiedene Sektoren zu investieren. Es sollte eine gute Streuung des Aktienportefeuilles vorliegen.

 

Eine Kombination zweier Erfolge!

Warren Buffett hat viel von einigen Personen gelernt. Benjamin Graham und Philip Fisher waren hier sehr wichtig. Benjamin Graham ist der Gründer des Value investing und meint, dass die Börse oftmals verrückte Dinge macht. Manchmal ist der Markt sehr negativ und sind die Aktien viel zu günstig und manchmal geschieht das Gegenteil. Bei dem Value investing ist es interessant, richtig auf diese Geschehnisse zu reagieren.

Philip Fisher war der Meinung, dass man in gute individuelle Unternehmen mit einem hohen Marktanteil, Wachstumsmöglichkeiten, einem guten Vorstand und gediegenen Zahlen investieren müsse. Die Kombination von Graham und Fisher war der Schlüssel zu Warren Buffetts Erfolg.

Im zweiten Teil lesen Sie mehr über Warren Buffetts Taktiken und Strategien. Teil 2 ist sicher interessant. Sie finden Ihnen hier.

Legen Sie jetzt GRATIS ein Demokonto an

Google

Legen Sie jetzt ein Echtgeldkonto an

Google

Risikowarnung

Ihr Vermögen ist in Gefahr. Plus500 bietet einen CFD-Servive an. Dieser ist ausschließlich für Fortgeschrittene und somit nicht für Anfänger geeignet. Sorgen Sie dafür, dass Sie alle Risiken kennen, die CFD mit sich bringt.

Plus500 hat eine von der Financial Conduct Authority (UK) erteilte Lizenz und wird von ersterer kontrolliert.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden