Verschiedene Anlageformen

Welche verschiedenen Anlageformen gibt es?

Bei dem Wort investieren denken die meisten Menschen sofort an die Investition in Aktien und Obligationen. Die Börse bietet jedoch noch viel mehr Möglichkeiten. Auch ist es nicht immer notwendig eine Bank oder einen Broker einzuschalten. Die Menge der Anlageformen wächst von Tag zu Tag, es gibt immer wieder neue Entwicklungen. Dieser Artikel wird näher auf einige dieser Anlageformen eingehen.

 Verschiedene Anlageformen

 

Aktien

Die bekannteste Anlageart ist der Kauf von Aktien. Wenn Sie eine Aktie kaufen, sind Sie eigentlich zu kleinen Teilen Mitinhaber eines Unternehmens. Als Aktionär haben Sie ein Mitspracherecht bei Aktionärsversammlungen und werden bei der Auszahlung von Dividenden berücksichtigt. Die Werte der Aktien steigen oder fallen mit der Nachfrage nach der betroffenen Aktie. Die Aktien eines Unternehmens werden also steigen wenn dieses erfolgreich ist.

Wenn Sie im Besitz einer Aktie sind und deren Wert steigt, erzielen Sie einen Kursgewinn auf diese Aktie. Wenn Sie diese Aktie nun verkaufen, können Sie einen höheren Preis hierfür verlangen als Sie gezahlt haben. Es ist jedoch so, dass der Kurs auch fallen kann. In diesem Fall würden Sie einen Kursverlust hinnehmen müssen. Bei Brokern wie Plus500 können Sie direkt in Aktien investieren. Des Weiteren können Sie auch in einen Investmentfonds und auf diese Art und Weise in Aktien investieren.

 

Obligationen

Wenn Sie eine Obligation kaufen, leihen Sie einer Instanz, einem Unternehmen oder einem Staat, Geld. Im Gegenzug erhalten Sie dann einen Zinssatz, der in der Regel höher ist als der eines Sparkontos. Nach Ende der Laufzeit bekommen Sie den gesamten Einsatz zurück. Es kommt auch vor, dass verschiedene Obligationen bereits vor Ende der Laufzeit durch Auslosungen ausgezahlt werden. Wenn ein Unternehmen oder eine Instanz Konkurs anmeldet, ist die Chance auf die Rückzahlung des Einsatzes klein. Somit ist eine Obligation eines Staates eines der zuverlässigsten Investmentprodukte. Es ist jedoch so, dass der Zinssatz zwischendurch steigen oder der Wert der Obligation sinken kann.

 

Investmentfonds

Eine der bekanntesten Formen des Investierens ist die Geldanlage mit Hilfe eines Fonds. Bei einem Investmentfonds investieren Sie eigentlich nicht selbst, sondern werden Teilnehmer eines Aktienportfolios, das von professionellen Fondsverwaltern überwacht wird. Der große Vorteil dieser Form ist, dass Sie sich nicht mehr um Ihre Investitionen kümmern müssen. Auch besteht die Möglichkeit in verschiedene Fonds zu investieren und somit das Risiko zu streuen. Manche Fonds können jedoch mit einem höheren Risiko behaftet sein als andere. Sie können also Ihre Investition also dem gewünschten Risiko anpassen. Dabei müssen Sie berücksichtigen, dass ein weniger riskanter Investmentfonds meist mit einer niedrigeren Rendite einhergeht.

Die Leistungen der Investmentfonds unterscheiden sich enorm voneinander. Auch Fonds einer Kategorie können sehr unterschiedliche Renditen aufweisen. Die Teilnahme an einem Investmentfonds bedeutet also nicht direkt, dass Sie sich komplett zurückziehen können. Die Fondsverwalter möchten natürlich auch keine Verluste erleiden, sind aber auch nur Menschen, die die Zukunft nicht kennen.

Wie auch bei den Aktien kann man bei Investmentfonds auf zwei verschiedene Arten Renditen erzielen:

  • Dividendenrendite durch die Auszahlung von Dividenden kann sich die Rendite auf Ihren Einsatz erhöhen.
  • Kursrendite wenn ein Investmentfonds erfolgreich ist, wird es zu Kursschwankungen kommen.

Die Teilnahme an einem Investmentfonds nimmt Ihnen jedoch die „Spannung und Sensation“ des Investierens. Als Teilnehmer hat man nämlich nicht die Möglichkeit die Entscheidungen der Fondsverwalter zu beeinflussen.

 

Optionen

Eine Option gibt einem das Recht eine Aktie künftig für einen bestimmten Preis zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put). Eine Option bezieht sich immer auf den 100fachen Grundwert. Neben Optionen auf Aktien kann man auch Optionen auf Obligationen, Währungen, Edelmetalle oder Börsenindices kaufen. Die Investition in Optionen ist sehr riskant und fordert viel Zeit und Aufmerksamkeit. Anfängern ist diese Anlageform demnach nicht zu empfehlen.

 

Warrants

Ein Warrant ist ein verhandelbares Recht, mit dem man für einen zuvor vereinbarten Preis Aktien, Obligationen oder eine bestimmte Währung einer herausgegebenen Option kaufen kann. Ein Warrant fällt unter die Derivate (das sind abgeleitete Investmentprodukte) und ähnelt den Optionen stark. Beide verleihen dem Käufer das Recht innerhalb eines bestimmten Zeitraums Investmentprodukte zu erwerben. Der größte Unterschied zwischen den Beiden ist jedoch, dass die Herausgabe einer Option an der Börse stattfindet und die Herausgabe eines Warrants nur durch eine Finanzinstanz erfolgen kann.

Legen Sie jetzt GRATIS ein Demokonto an

Google

Legen Sie jetzt ein Echtgeldkonto an

Google

Risikowarnung

Ihr Vermögen ist in Gefahr. Plus500 bietet einen CFD-Servive an. Dieser ist ausschließlich für Fortgeschrittene und somit nicht für Anfänger geeignet. Sorgen Sie dafür, dass Sie alle Risiken kennen, die CFD mit sich bringt.

Plus500 hat eine von der Financial Conduct Authority (UK) erteilte Lizenz und wird von ersterer kontrolliert.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der Börse in Frankfurt gehandelt werden