Der größte Fehler!

Viele (Langzeit-)Aktionäre begehen einen großen Fehler!

der-groesste-fehlerDieser Artikel verrät Ihnen, was der größte Fehler beim Investieren ist und wie Sie diesen vermeiden können! Es lässt sich in Bezug auf Aktieninvestitionen nämlich eine Tatsache feststellen: Etwa 90% der privaten Aktionäre verliert Geld an der Börse. Eine deutliche Mehrheit! Die anderen 10% erzielen hohe Gewinne. So bleibt die Börse im Gleichgewicht. 10% erzielt deutliche Gewinne, 10% erleidet leichte Verluste.

Dieser Artikel geht auch auf andere häufige Fehler ein. Es lohnt diese durchzuarbeiten, da Sie somit eine Chance haben, diese zu vermeiden.

 

Der größte Fehler!

Aktionäre haben ein großes Problem. Sie möchten Teil einer Gruppe sein… erkennbar? Wenn jeder sagt, dass die Regeneration beginnt und es an der Zeit ist, Aktien zu kaufen, richtet sich die Masse danach. Das ist ein großer Fehler: folgen Sie nie dem Strom!

Stellen Sie sich vor, dass einige Menschen sich dafür entscheiden DSM zu kaufen. Sowohl in Ihrer Umgebung als auch auf Foren kursiert die Meinung, dass es sich lohnt DSM zu kaufen. Sie entscheiden sich dann auch für den Kauf von DSM. Vernünftig denken Sie… Sie vergessen jedoch, dass „jeder“ das macht. Hierdurch entsteht eine Dopplung der DMS-Aktien. Diese Blase zerplatzt und viel Aktionäre verkaufen Aktien erst dann, wenn diese deutlich gesunken sind, da Sie zum Verkauf gezwungen sind (Margin Calls) oder einer bestimmten Aktie nicht mehr vertrauen. Das ist sehr schade und häufig geht es schief.

Lesen Sie auch den Artikel über konträre Investitionen

Aktienhandeln.de würde am liebsten jeden vor diesem Fehler bewahren. Leider lassen sich viele Aktionäre von Emotionen leiten und das wirkt sich dann auch negativ auf das Resultat aus. Neben dem größten Investitionsfehler, gibt es noch zahlreiche weitere Fehler. Diese werden auch näher erwähnt.

 

Zahlen Sie nicht zu viel

Bezahlen Sie nicht zu viel für Ihre Transaktionen. Über die verdiente Rendite müssen Steuern gezahlt werden. Diese Kosten werden von der Netto-Rendite abgezogen. Investmentfonds bringen Kosten in Rechnung – mehr als beispielsweise die ETFs mit denen Sie handeln können. Informieren Sie sich gut über die Transaktionskosten der verschiedenen Broker und versuchen Sie möglichst vorteilhaft zu investieren.

 

Berücksichtigen Sie die Risiken

Vergessen Sie nicht, dass Investitionen riskant sind. Verspricht Ihnen ein Berater eine durchschnittliche Rendite in Höhe von 10% per Jahr? Berücksichtigen Sie dann die Tatsache, dass es wahrscheinlich um ein positives Szenario geht. Die Börse kann jedoch auch enttäuschen. Streuen Sie Ihre Investitionen über Aktien und Obligationen und versuchen Sie zudem auch eine geografische Streuung vorzunehmen. So sind Sie weniger abhängig von einem bestimmten Unternehmen oder einer bestimmten Region.

 

Investieren Sie nicht zu risikolos

Investieren Sie andererseits auch nicht zu risikolos – sicher dann nicht, wenn Sie noch jung sind. Können Sie Ihr Kapital für mindestens 10 bis 20 Jahre anlegen? Dann kann es nicht schaden, ein höheres Risiko einzugehen. Eventuelle Verluste lassen sich zu einem späteren Zeitpunkt zurückverdienen. Bremsen Sie Ihre Investitionen in den letzten 5 bis 10 Jahren der Laufzeit etwas aus. Sie können dann etwas defensiver investieren. So sorgen Sie dafür, dass Sie in den ersten Jahren deutliche Renditen erzielen sofern die Börse sich erwartungsgemäß entwickelt und Sie keine starken Gegenschläge zu verdauen haben.

 

Machen Sie eine gute Einschätzung der Nachrichten

Behalten Sie die Nachrichten rundum Aktien und Obligationen gut im Blick, versteifen Sie sich aber nicht auf diese. Das, was in den Nachrichten berichtet wird, ist den meisten Aktionären bereits bekannt, sodass Sie eigentlich hinterherhinken. Schlagzeilen sorgen für bestimmte Spekulationswellen. Es ist ratsam sich dessen bewusst zu sein, aber nicht zu viel darauf zu geben. Je früher Sie einen Trend entdecken, desto besser. Am besten BEVOR diese in den Zeitungen erscheinen

 

Das richtige Timing

Sorgen Sie als Aktionär immer für das richtige Timing, da ein falsches Timing große Verluste mit sich bringen kann. Ein schlechtes Timing wirkt sich negativ auf die mögliche Rendite aus. Zweifeln Sie stark? Dann ist es in der Regel ein guter Moment für einen An- oder Verkauf. Erstellen Sie einen Plan für mehrere Jahre und halten Sie sich daran. Somit sorgen Sie für das richtige Timing und dafür Aktien lang genug beizubehalten oder rechtzeitig genug zu erwerben, um eine beachtliche Rendite zu erzielen.

 

Erfolgreich investieren

Kaufmomente liegen dann vor, wenn sich keiner für die Aktien interessiert.
Verkaufmomente sind diese, zu denen ein Ansturm auf die Aktie stattfindet. Hierbei handelt es sich um einen entscheidenden Teil der Langzeitinvestitionen.

Die Märkte haben sich geändert, die Volatilität der letzten Jahre war enorm! Unserer Meinung nach ist es dann auch sinnvoller, sich auf kurzfristige Investitionen zu konzentrieren. So verhindern Sie, dass Langzeittrends zu negativen Gewinnen führen. Kurzzeitaktionäre haben keine Probleme mit äußeren Einflüssen.

 

Vermeiden Sie weitere Fehler…

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, bekommen Sie regelmäßig Tipps und Ratschläge. Auf diese Weise vermeiden Sie Fehler und erhalten zusätzlich das kostenlose eBook von aktienhandeln.de!

Neue Ratschläge

Anlagetipps

Risikowarnung

80.6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu erlieren.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden