Hedgen

Was bedeutet der Begriff „Hedgen”?

DerHedgen Begriff hat durch die Rolle der Hedgefonds in den letzten Jahren/ Jahrzehnten einen etwas negativen Beigeschmack erhalten, Hedgen definiert sich aber eigentlich als eine Risikoverringerung. Dies kann innerhalb eines Unternehmens erfolgen, aber auch Aktionäre können bestimmte Risiken verringern und somit eine beachtliche Rendite erzielen. Die realisierte Rendite ist nämlich nicht ausschließlich von Ihren Gewinnen abhängig. Es ist andererseits auch wichtig, die Verluste einzugrenzen.

Wenn Ihnen eine Kombination dieser zwei Schritte gelingt, haben Sie gute Chancen eine positive Rendite zu erzielen. Zur Realisierung dessen, ist es sinnvoll, sich in das Thema „Hedgen” zu vertiefen.

 

Risiken abdecken

Besonders international tätige Unternehmen sind verschiedenen Risiken ausgesetzt. Zu diesen gehört u.a. das Währungsrisiko, da die Kurse verschiedener Münzeinheiten schwanken können. Dies wirkt sich besonders problematisch auf Großunternehmen aus, da bereits eine kleine Schwankung des Münzwerts zu großen Kassenströmen führen kann. Diese Unternehmen machen häufig Termingeschäfte oder entscheiden sich für Positionen in bestimmten „Commodities”, in denen sie handeln. Auf diese Weise lässt sich zum Einen das Risiko verringern und zum Anderen das Unternehmen stabilisieren.

Großunternehmen haben zudem die Möglichkeit die Risiken buchhalterisch zu hedgen. Auf diese Weise lassen sich aktuelle Aktiva und Passiva abdecken und eine Festlegung des Werts bei einem künftigen Einzug oder einer künftigen Zahlung vornehmen.

 

Marktbewegungen hedgen

Als Aktionär ist es besonders interessant, die gesamten Bewegungen des Markts zu hedgen, wenn man das Gefühl hat, dass eine bestimmte Aktie unterbewertet wird. Ein Beispiel: Sie haben drei Aktien auf dem Technologiemarkt vor sich, Aktie A, B und C. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Aktie A in Bezug auf Aktie B und C unterbewertet wird, lohnt sich die Investition in Aktie A. Wenn sich nun der gesamte Markt schmälert, stehen die Chancen gut, dass auch der Wert der Aktie A (weniger als der von Aktie B und C) sinkt. In diesem Fall hätten Sie die Situation zwar gut eingeschätzt, würden aber dennoch keine positive Rendite realisieren können. Dieses Marktrisiko lässt sich hedgen, indem Sie die Aktien B und/oder C kaufen und short gehen. Auf diese Weise könnten Sie auch von einer eventuellen allgemeinen Senkung profitieren.

 

Short gehen und kaufen

Sie interessieren sich für Calloptionen (short gehen) und möchten das Risiko hedgen? Dann ist es sinnvoll, auch die jeweilige zu Grunde liegende Aktie zu erwerben. Wenn der Wert dieser steigt, können Sie auch mit dieser Aktie eine Rendite realisieren. Andererseits lässt sich auch mit den Calloptionen eine positive Rendite erzielen. Dank der Möglichkeit des Hedgens nimmt das Risiko ab, auch wenn diese Risikoverringerung sich negativ auf die Netto-Rendite auswirkt.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden