IPO

Was steckt hinter der Abkürzung IPO?IPO

Das Initial Public Offering ermöglichen die Zulassung an der Börse, die den Unternehmen zu neuem Kapital verhelfen kann. In der Regel geschieht das nach einer Reihe anderer Investitionen, die das weitere Wachstum ermöglicht haben.

Für dieses Wachstum wird mehr Kapital benötigt, sodass neue Filialen eröffnet, neue Techniken einbezogen und andere Firmen übernommen werden können. Auch die Internationalisierung kann hierdurch ermöglicht werden.

 

Initial Public Offering

Initial Public Offering beschreibt die Emission der primären Aktien eines Unternehmens. Das ist das erste Mal, dass das Unternehmen Aktien öffentlich herausgibt und Aktionäre die Möglichkeit haben, diese zu erwerben. Alibaba ging beispielsweise vor kurzem an die Börse und erlebte damit sein IPO. Für Aktionäre ist dies ein interessanter Moment, da der Wert des Unternehmens von nun an deutlich steigen wird. Andererseits sind die Aktien frei verhandelbar, der Wert könnte also auch schneller sinken.

 

Investition und Wachstum

Die meisten Unternehmen entscheiden sich für ein IPO, wenn sie erneut weiteres Kapital benötigen nachdem bereits Investoren an Bord sind. Diese erhalten im Gegenzug für ihre Investition meist Rechte am/im Unternehmen. Durch die Herausgabe von Aktien kann ein Unternehmen sein Eigentum im Tausch für ein größeres Kapital teilweise aus den Händen geben. Ein IPO bringt großen Unternehmen in der Regel hunderte Millionen bis Milliarden, sodass man in das Wachstum investieren und das Unternehmen ausbauen kann.

 

Begleitung durch eine Bank

Ein Unternehmen kann seine IPO nichts selbst einleiten, in der Regel wird dies von einer Bank begleitet. Die sorgt u.a. für die Due Diligence, bei der das Unternehmen gründlich durchleuchtet wird. Gibt es ein deutliches Prospekt und liegen korrekte Informationen vor? Wenn die Aktionäre die Möglichkeit bekommen, in ein Unternehmen zu investieren, müssen ausreichend Informationen vorhanden sein. Diesbezüglich ist die Begleitung durch eine gute Bank, die hohe Kosten für ihre Dienste in Rechnung bringt, essenziell.

 

Internetseifenblase

Im Fall einer Internetseifenblase hat sich gezeigt, das ein IPO auch Probleme mit sich ziehen kann. Die Internetunternehmen schienen durch die Herausgabe ihrer Aktien einen enormen Wert erzielen zu können. Es kam zu Masseninvestitionen, die letztlich kaum einen Wert hatten. Das sorgte für eine große Seifenblase, auf die eine Korrektur folgte. Das sorgte u.a. dafür, dass viele Aktionäre das Vertrauen in die Aktien verloren. Ein IPO ist immer etwas riskant, kann aber auch schnell zu beachtlichen Renditen führen.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden