Rendite

Was ist eine Rendite?

Die Rendite von Investitionen ist essenziell, da diese letztlich darüber bestimmt inwieweit sich Geld mit einer Investition verdienen lässt. Wächst das Kapital, so spricht man von einer positiven Rendite, schrumpft es, liegt eine negative Rendite vor. Es kann obendrein ein Ziel sein, das Kapital vor einer Entwertung zu retten. Zum Erreichen dieses Ziels ist eine neutrale Rendite ausreichend.

Die Rendite ist der Gewinn (oder Verlust), den Sie hinsichtlich Ihres Einsatzes realisieren. Sie haben € 1.000,- investiert und der Wert des Aktienkapitals liegt ein Jahr später bei € 1050,-? In diesem Fall hätten Sie eine Rendite in Höhe von € 50,- realisiert, prozentual bedeutet das ein Plus von 5%. Viele Menschen investieren mit dem Ziel eine beachtliche Rendite zu erzielen. Investitionen sind jedoch auch riskant, es gibt keine Garantie für eine positive Rendite.

Was ist eine Rendite?

 

Risiko und Rendite

Risiko und Rendite sind eng miteinander verbunden. Wenn Sie ein höheres Risiko eingehen, steigt auch die mögliche Rendite. Andererseits besteht auch die Gefahr, dass es sich hierbei auch um eine Negativrendite handeln kann. Ein geringeres Risiko hingegen wird dafür sorgen, dass auch die Verluste gering bleiben. Selbiges gilt jedoch auch für die Gewinne.

 

Formen der Rendite

Sie können auf verschiedene Arten von einer Investition profitieren. Die bekannteste Art ist natürlich die Wertsteigerung der Aktien, Sie haben auch die Möglichkeit eine Dividend ausgezahlt zu bekommen. Hierbei handelt es sich um eine Auszahlung des Gewinns des Unternehmens.

Zahlt das Unternehmen beispielsweise jährlich eine Dividende in Höhe von 3%? Dann können Sie diese Prozente als Basis Ihrer Rendite ansehen. Sie haben die Möglichkeit zusätzlichen Kursgewinn zu verbuchen, was die Rendite steigert oder im entgegengesetzten Fall einen Kursverlust und somit eine enttäuschende Rendite hinnehmen zu müssen.

 

Kurz- oder langfristig

Die Rendite ist u.a. von der gewählten Laufzeit abhängig. Können Sie Ihr Kapital für mindestens 10 bis 20 Jahre anlegen? Dann kann es nicht schaden, ein höheres Risiko einzugehen. Die Rendite kann zwischenzeitlich negativ ausfallen, Sie haben ausreichend Zeit, diese Verluste wieder auszugleichen.

Letztlich wird dies in der Regel zu einer positiven, durchschnittlichen Rendite führen. Bei kurzfristigen Investitionen sollte man das Risiko einschränken und sich mit einer geringeren Rendite zufrieden geben.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden