Stop-Limit

Was ist ein Stop-Limit?Stop-limit

Ein Stop-Limit ist eine Variante der Stop-Limit-Order, ist aber etwas komplizierter. Das liegt vor allem an den zwei verschiedenen Schritten, die ein Teil hiervon sind. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass Sie eine automatische Order herausgeben können und beispielsweise von aktuellen Chancen auf dem Markt zu profitieren.

In der Regel können Sie das Stop-Limit nutzen, um nach dem Wertanstieg einer Aktie von einem weiteren Trend profitieren können. Sollte der Trend sich umkehren, sorgen Sie automatische dafür, dass Sie keine großen Verluste erleiden..

 

Limit-Order

Bei einem Stop-Limit nutzen Sie sowohl eine Stop- als auch eine Limit-Order/ Diesbezüglich besteht das Stop-Limit aus zwei Teilen und es ist wichtig zu berücksichtigen, diese nacheinander auszuführen. Wenn eine bestimmte Aktie einen Triggerpreis erreicht, verändert sich das Stop-Limit in eine Limit-Order. Die Order wird komplett automatisch ausgeführt, sodass Sie sich nicht weiter um diese kümmern müssen.

 

Triggerpreis

Sie können den Triggerpreis aufgrund Ihrer Erwartungen oder vergangener Muster selbst festlegen. Somit sorgen Sie dafür, dass Sie ein gutes Bild von der weiteren Preisentwicklung bekommen. Anhand hiervon können Sie einen geeigneten Triggerpreis festlegen. Wenn der Kurs den Triggerpreis erreicht, wird die automatische Order an die Börse geschickt und wir der An- oder Verkauf eingeleitet.

 

Beispiel

Stellen Sie sich vor die Aktie von ING DiBa liegt derzeit bei € 4,25. Wenn Sie ein Limit von € 5,25 und einen Trigger von € 6,- wählen, wird Ihre Order automatisch ausgeführt, sobald der Kurs die € 6,- – Marke erreicht hat. Beim Kauf der Aktie gilt das Limit in Höhe von € 5,25. Erreicht der Kurs diese Marke nicht mehr? Dann wird der zweite Teil der Order nicht mehr ausgeführt. Geschieht das wohl? Dann wird die Short-Position wieder verkauft, ohne dass Sie sich sich darum kümmern müssen.

 

Keine Market Order

Bei einem Stop-Limit geht es nicht um eine Market Order. Das bedeutet, dass die Order im Gegensatz zu einer Stop-Loss-Order nicht in jedem Fall zur Ausführung kommen wird. Anstelle dessen, geben Sie speziellen Vorlieben an, denen die Kursentwicklungen nachkommen sollten. Geschieht das nicht, wird die Order nicht ausgeführt und kommt es zu keiner Transaktion.

 

Kauf oder Verkauf

Möchten Sie beim Kauf einer Aktie einen Stop-Limit nutzen? Berücksichtigen Sie dann, dass das Limit immer höher sein wird als der Stop. Andererseits ist dieser niedriger, sobald Sie sich für den Verkauf einer Aktie oder einer Short-Position entscheiden. Auf diese Weise wird es Ihnen ermöglicht, innerhalb einer bestimmten Range automatisch eine Rendite zu erzielen. Auch dann, wenn der Kurs sich in zwei Richtungen bewegen muss. Der Vorteil des Stop-Limits liegt darin, dass man dieser sich auch bei einem vorübergehenden Trend einsetzen lässt. Sobald dieser sich dreht und der Kurs wieder ein normales Niveau erreicht, haben Sie die Möglichkeit hiermit eine attraktive Rendite zu realiseren.

Die 30 wichtigsten Deutschen Firmen, die an der CFD-Börse in Frankfurt gehandelt werden